Sachverständiger für Brand- und Explosionsursachenermittlung - Sachverständiger für vorbeugenden Brandschutz

Tätigkeitsfelder

Elektrobrände

Die Elektrizität ist heute durch die umfassende Technisierung der Umwelt in faktisch allen Bereichen unseres Lebens vorhanden und als Brandursache ist diese schon grundsätzlich nicht auszuschließen. Nach Angaben der Versicherer entsteht derzeit fast jeder vierte Brand in Privathaushalten durch elektrische Haushaltsgeräte. Besondere Gefahren gehen dabei von Heizgeräten, Heizkissen, Heizdecken, Bügeleisen und Kühlschränken aus. Der Standby-Modus bei TV-Geräten, Computern oder HiFi-Anlagen erhöht zusätzlich die Brandgefahr. Überlastung von Steckdosen durch Mehrfachstecker sowie schadhafte elektrische Leitungen, falsche Verwendung und Überhitzung von Elektrogeräten stellen ebenfalls eine Gefahr dar. Der Brandermittler steht stets vor der Frage, ob es sich bei um einen Brand als Folge fehlerhafter elektrischer Geräte bzw. Anlagen oder eines unsachgemäßen Umgangs mit elektrischen Geräten handelt









     Die häufigsten Ursachen eines Brandes innerhalb elektrischer Anlagen im Niederspannungsbereich (bis 1.000 V) sind Lichtbögen und/oder Kontaktfehler. Leider werden bei Bränden unter Beteiligung elektrischen Stroms nicht immer die konkreten elektrotechnischen Zusammenhänge als solche von den Brandermittlern am Ereignisort erkannt. Immer wieder kommt es vor, dass direkte und indirekte Zündquellen durch Strom übersehen oder nicht erkannt werden. Auch fehlen oft Grundkenntnisse über die Elektrizität, um bestimmte Erscheinungen richtig deuten zu können. Hinzu kommt, dass die Spurenlage bei Bränden in Zusammenhang mit elektrischem Strom nicht immer eindeutig ist.


Zündungen durch Blitzschlag gehören zu den weniger häufigen Zündquellen. Das hängt zum einen mit der zunehmenden Sicherung durch Blitzschutzanlagen und zum anderen mit den geographisch-meteorologischen Bedingungen zusammen. So gibt es ein Nord-Süd-Gefälle.
Neben Blitzschlägen, die zur Zündung in Objekten führten, sind auch Blitzwirkungen in Gebäuden bekannt, die als „kalte Schläge" „nur" zu Zerstörungen im Bauwerk führen. Auch diese Art der Blitzwirkung kann beträchtlich sein. Schä- den in Elektroanlagen, die nicht zu Bränden führen, können ebenfalls beträchtlich sein. Diese Blitzereignisse verursachen elektrische Spannungen und Ströme, die wie andere äußere Einflüsse, z.B. thermische oder mechanische Beanspruchungen, zu Isolationsfehlern führen können, wenn geeignete Schutzmaßnahmen nicht getroffen werden. Die elektrischen Isolierungen werden, vorgeschädigt, wenn sie nicht beim ersten Ereignis zerstört werden.


Eine Analyse von Ergebnissen von Brandermittlungen zu Bränden und Explosionen, direkt oder indirekt, verursacht durch elektrischen Strom zeigt, dass die Qualität der untersuchten Brandberichte bedingt durch die Komplexität und der erforderlichen Umfang elektrotechnischen Wissens einen großen Streubereich aufweist. Aus diesem Grund sollte nach der Sicherung bzw. Dokumentation von entsprechenden Spuren, Anlagen, Geräten und ggf. deren Prüfergebnissen bei den ersten Ermittlungen grundsätzlich ein Elektrosachverständiger zur Erstellung eines elektrotechnischen Gutachtens herangezogen werden.

Frank D. Stolt hat vor seinen verschiedenen Universitätsstudien den Beruf eines Nachrichtentechnikers und Elektrofachkraft erlernt. Seit vielen Jahren ist Mitglied im VDE (VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.) und hat als „ständiger Gast“ an der Erarbeitung eines Leitfadens zur Gutachtenerstellung mitgewirkt.


Bei den unterschiedlichen technischen Fragestellungen sind immer häufiger elektrotechnisches Fachwissen und Erfahrung gefragt. Typische Fragestellungen sind: Welches Gerät, welches elektrische Bauteil oder Kabel, Stecker, Verbindung, Schraube, Anschluss war die Ursache für den Brand bzw. Explosion und warum genau? Wie war der Ablauf des Geschehens? Hatte ein Gerät Konstruktionsfehler? Sind die elektrischen Installationen auszuschließen? Ist der Brand auf direkt auf elektrischen Strom als Zündquelle zurückzuführen? Wie lief die Brandentstehung ab und sind dazu noch beweisende Spuren vorhanden?

Publikationen


Vor der breiten Öffentlichkeit fast unbemerkt gehen immer wieder Bombendrohungen bei Polizei und Justizbehörden, öffentlichen Institutionen und Einrichtungen, Bahnen und Fluggesellschaf [mehr lesen]

978-3-940286-00-0